Pha Choo Höhle zum Wat Phuttha Banphot

Antworten
Benutzeravatar

Themen Starter
isaandidi
Beiträge: 120
Registriert: Sa 12. Mär 2022, 07:17
Wohnort: Chum Phae
Kontaktdaten:

Pha Choo Höhle zum Wat Phuttha Banphot

#1

Beitrag von isaandidi »

Den Wat Phuttha Banphot haben wir uns auch angesehen, aber davon gibt es nur ganz wenige Clips. Es war mehr oder weniger eine Baustelle, die es (noch) nicht zu zeigen genügt.
Aber der Berg der sich daneben befindet, den haben wir nicht nur erklommen, von dem habe ich auch ein Video aufgenommen.
Wohlweislich der Strapazen, habe ich nur meine GoPro und Drohne beim Aufstieg mitgenommen. Das hat sich als gute Entscheidung herausgestellt.
Es führt eine abenteuerliche steile Treppe nach oben. 528 Stufen, so sagte der Mönch. In etwa bei der Hälfte gabelt sich die Treppe. Nach rechts führt sie zu einer Höhle, vor der ein Buddha sitzt. Nach links geht es zum Gipfel.
Zur Höhle führt eine Treppe nach unten. Da wir das Licht nicht einschalten konnten, sind wir da auch nicht runter gestiegen. Keine Ahnung, ob das Licht defekt war, oder ob man unten im Wat noch extra was einschalten muß.
Das geschätzte erste Drittel ist eine Betontreppe. Der Rest ist eine Stahltreppe, wovon das letzte Drittel eine gewagte Konstruktion ist. Bei Übergängen von einer Treppe zu nächsten, muß man über Felsen steigen und manchmal große Schritte machen.
Man sollte schon ein wenig Kondition haben und trittsicher sein. Für Leute mit Höhenangst, Atembeschwerden, Kreislaufproblemen etc, bleibt unten!
Auch mit FlippFlopp keine Empfehlung.
Oben angekommen, erwarten einen ein unebener Gipfel. Auf dem man, nach dem anstrengenden Aufstieg, sich kaum aufrechthalten kann. Gut wäre, wenn das ein bißchen eben wäre. Andererseits muß man sich vor Augen führen, das alles Material daraufgebuckelt werden muß. Ist bestimmt nicht lustig.
Zum Glück waren wir die Einzigen dort an diesem Tage.
Die Strapazen werden durch einen sehr schönen Ausblick entschädigt. Deshalb lohnt sich die Kletterei nicht, nach der Zuckkerohrernte, wenn dann die Luft von Rauch geschwängert ist.
In der Nacht vor unserem Besuch, hatte es dort geregnet. So war es nicht nur zeimlich warm, sondern die Luft sehr feucht. Schon nach kurzem Aufstieg, kam man kräftig ins Schwitzen. Unten wieder angekommen, war man völlig durchgeschwitzt. Nicht ein Faden war trocken.
Empfehlung, nehmt ein Handtuch mit. Nachdem Abstieg könnten man vielleicht duschen, wenn man den Mönch höflich fragt.
Wichtig!!! Beim Aufstieg Wasser mitnehmen. Auf dem Weg nach oben gibt es nichts. Ob es im Wat Trinkwasser gibt, kann ich nicht sagen.

https://www.youtube.com/watch?v=IgU5DUS1y64
Antworten

Zurück zu „Nong Bua Lamphu“ | Ungelesene Beiträge